Existing Member?

Alltag Alltag in China (Peking - Shihezi, Xinjiang)

Mode

CHINA | Monday, 10 October 2011 | Views [418]

Ein dem Alltag verpflichtetes Journal kann sich nicht mit der hohen Mode beschäftigen. Die soll ruhig weiterhin über die Laufstege in Paris, Mailand, Madrid usw. staksen (falls ihr danach ist, auch über jene in Peking, Shanghai und Dalian), aber wir sind hier in einer Kleinstadt (nach chinesischen Massstäben) am nordwestlichen Rand des Mittereichs, und obwohl es in Shihezi ein luxuriöses Kaufhaus mit teuren nationalen und internationalen Marken gibt, werden die auf den Strassen nicht gross sichtbar.

Dort macht sich zudem das Fehlen von Giganten wie H&M, Zara, Mango usw. bemerkbar, die Fashion für wenig Geld unters Volk bringen. Trotzdem sei an dieser Stelle vermerkt, dass auch in Shihezi recht viele Frauen mittels ihrer Kleidung und etlichem Zubehör sich vorteilhaft darzustellen versuchen, sich rausputzen und schön machen. Während die Männer kleidungsmässig wie üblich eher dem Zweckmässigen zuneigen (Schutz vor Kälte, Sonneneinstrahlung, allzu aufdringlichen Blicken), durchaus aber auch – vor allem auf Seite der Jüngeren – Tendenzen in Richtung Kleidung als Schmuck und Zier erkennen lassen. Was die Geschlechter dann ganz eint – auch hier vornehmlich bei jungen Frauen und Männern bis um die 30 – ist eine ins Auge fallende Vorliebe für Sportklamotten. In einer Trainingshose der Marke Addidas ("aididadi"!) oder Nike und einer passenden Jacke dazu ist man hier ausser bei Hochzeiten immer gut gekleidet.

Im Übrigen stelle ich ein Faible fürs Grelle und nicht immer Geschmackssichere (aber was ist schon guter Geschmack?) genauso wie fürs Verspielte fest, wobei letztere Vorliebe sich nicht nur bei Kleidung und Accessoires äussert, sondern darüber hinausgeht, auch Gebrauchsgegenstände einschliesst, wahrlich den Alltag erfasst, das Wohnen und Arbeiten, ja sogar die Abfallbewirtschaftung. Es liegt darin etwas Leichtes, kindlich Heiteres und eben Verspieltes, das mir schon manches Mal kleine Frohmomente bescherte.

Und apropos kindlich, damit wir dann das Thema Kleidung abhaken können, Kinder bis im Alter von zwei oder drei Jahren tragen in China Hosen, die hinten einen grosszügigen Schlitz haben und damit den Blick auf einen Kinderpopo freigeben; wodurch ihre Eltern in der Lage sind, sofort auf dringende Bedürfnisse zu reagieren, oft über dem Rinnstein des Trottoirs (chinesische Mütter spüren angeblich ganz genau, wann ihr Kind muss und betrachten Windeln mehrheitlich mit Misstrauen).

Aber eigentlich wollte ich mich heute auf Handtaschen beschränken (Beschränkung ist schwierig, wenn der Abstand zum Gewohnten nach wie vor beträchtlich ist), und zwar jene von Frauen und Männern. In dem Zusammenhang fällt zweierlei auf. Erstens, dass es hier ganz normal zu sein scheint, wenn Männer wie ein Hund seine eigene Leine ihren Frauen die Handtaschen nachtragen. Wobei es nicht um eine männlich fürsorgliche Entlastung zierlicher Frauenschultern zu gehen scheint, sieht man doch auch Ehemänner, Freunde oder Geliebte, die beispielsweise ein winziges rosafarbenes, gelacktes Nichts, in das kaum mehr als ein Handy und Taschentücher passen, über der Schulter hängen haben und dabei so tun, als sei dies das Selbstverständlichste der Welt.

Zweitens – und über diese Beobachtung freue ich mich stillvergnügt – tragen hier einige wenige Männer (die gerne auch einen Audi A6, einen BMW der 5er Reihe oder einen VW Touareg fahren) diese Handgelenktäschchen, die bei uns Mitte der 70er Jahre aufkamen und dann Anfang der 8oer, ganz zurecht, plötzlich verschwanden. Dass es so etwas noch gibt!

Add your comments

(If you have a travel question, get your Answers here)

In order to avoid spam on these blogs, please enter the code you see in the image. Comments identified as spam will be deleted.


About ollo


Follow Me

Where I've been

Photo Galleries

My trip journals



 

 

Travel Answers about China

Do you have a travel question? Ask other World Nomads.