Existing Member?

the-white-rabbit Man werfe einen Glückspilz ins Meer, und er taucht mit einem Fisch im Mund wieder auf.

Honig und Moenche im Busch

GERMANY | Wednesday, 10 December 2008 | Views [640]

n Schwarm Galahs

n Schwarm Galahs

Trotz der Zuege die in regelmaessigen Abstaenden unseren Camper  
durchquerten war die Nacht ok. Go with the flow war auch wieder das  
Motto und wir fanden uns kurze Zeit spaeter auf einer Bienenfarm mit  
Loeffeln unterschiedlichsten Honig (Red Gum, Wildflower, Marri, Karri,  
Jarrah, Banksia,etc) im Schnabel wieder. Und an dem Honig hier sollte  
man auf keinen Fall vorbeigehen!!! Aber das ist ne andere Geschichte.  
Nach der Meadery gings dann weiter durch Waelder mit unzaehligen,  
grossen Termitenhuegeln zu einem kurzen Abstecher nach New Norcia,  
einer Siedlung spanischer Benediktinermoenche  mitten im australischen  
Busch. Die Moenche kamen 1846 hierher um eine Mission fuer die  
Aborigines zu errichten (und sie zu missionieren-logisch). Komisch,  
dass Menschen in fremde Laender reisen, sagen es waere jetzt ihr Land,  
die Menschen missachten und ihnen ihren Glauben aufzwingen wollen. In  
New Norcia gibt es eine Austellung ueber religioese Aboriginekunst,  
aber in wie weit es Benediktinermoenche damals zugelassen haben, dass  
eine andere Religion neben und zwischen ihnen lebt, weiss ich  
nicht.Wir haben auch leider keinen Moench getroffen, den man haette  
fragen koennen. In Australien sind teilweise schreckliche Sachen mit  
den Aborigines gemacht worden. Man spricht nicht viel drueber. Die  
Menschen an der Ostkueste haben sich nur abwertend gegenueber den  
Ureinwohnern geaeussert. An der Westkueste ist es bis dato anders,  
besser. Aber man redet nicht wirklich drueber. Schade.
New Norcia haben wir kurz erlaufen und 2 richtige, schwere Brote  
gekauft!!! Juhu! Kein Toastbrot die naechsten Tage!
Jens fand NN oede, ich haette gerne noch n bisschen rumgeguckt, aber  
ein noeliger Mann an der Seite kann einen ganz schoen erledigen. Also  
sind wir weiter gen Nordosten. Auf dem Weg hatte ich dann unserer  
Abendbrot direkt vor uns. Aber eins blieb stehen und das andere  
huepfte angesichts der drohenden Gefahr schnell weiter. Ich glaub dem  
einen Kangaroo bin ich ueber die Fuesse und dem anderen ueber den  
Schwanz gefahren. Gluecklicherweise keinem ueber den Bauch. Da bist du  
dann erst mal wach wenn ein Kangaroodoppelpack vor dir auf der Strasse  
steht.
Nichtsdestotrotz sind wir gut in Cervantes,einem kleinen  
750Einwohnerfischerdorf, angekommen. Unterwegs hatten wir ein kleines  
Bildchen der Pinnacles auf einer Landkarte gesehen und uns spontan  
entschlossen dorthin zu begeben.....

Add your comments

(If you have a travel question, get your Answers here)

In order to avoid spam on these blogs, please enter the code you see in the image. Comments identified as spam will be deleted.


 

 

Travel Answers about Germany

Do you have a travel question? Ask other World Nomads.